Zahnersatz ist effektive Prophylaxe

Künstliche Zähne sind mehr als Lückenfüller - sie dienen der Vorsorge. Kranker Zahn raus, Brücke rein: Lange Zeit galt Zahnersatz als reine Reparaturmaßnahme zum Schließen von Lücken. Aber damit wird man modernem Zahnersatz nicht mehr gerecht, denn der ist ein aktiver Beitrag zur allgemeinen Gesundheit.

Kronen, Brücken und Implantate erlauben ihren Trägern ein sehr gutes Kauen und ein unbeschwertes Lachen, steigern so die Lebensqualität erheblich und beugen noch dazu vielen körperlichen Beschwerden vor. Zahnersatz trägt zum verbesserten Gesundheitszustand bei, denn eine funktionstüchtige und lückenlose Zahnreihe hat positive Auswirkungen auf viele Aspekte des Lebens - sie tut Körper und Seele gut.

Ob festsitzend oder herausnehmbar: Zahnersatz ist kein Luxusgut, sondern eine medizinische Notwendigkeit, und zwar nicht nur für die Mundgesundheit. Mit Mitteln der modernen Prothetik wieder hergestellte Zähne tragen ganz wesentlich zum Wohlbefinden ihrer Besitzer bei. Wer lange Zeit auf "ganz normale Dinge" wie unbeschwertes Lachen, eine verständliche Aussprache oder einen herzhaften Biss in einen Apfel verzichten musste, kann nach einer zahnärztlichen Behandlung wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Mit den wieder hergestellten Zähnen kann der Patient selbstbewusst leben und muss sich nicht mehr für den schlechten Zustand seiner Zähne oder gar für Zahnlücken schämen, wie es nicht selten der Fall ist.

Insofern hat eine vollständige Zahnreihe eine wichtige psychologische Bedeutung - in jedem Lebensalter. Zudem ist moderner Zahnersatz in der Lage, dem Gesicht seines Trägers Jugendlichkeit und Frische wiederzugeben - und diese Attraktivität geht mit einem weiteren Plus für Selbstbewusstsein und Lebensfreude einher.

Fest zubeißen und gesund essen
Schöne und gesunde Zähne sind aber auch eine wesentliche Voraussetzung für eine gesunde Ernährung, denn wer nicht mehr richtig kauen kann, ernährt sich oft einseitig und falsch. Vollkornprodukte, Rohkost oder Nüsse stehen bei den betroffenen Menschen oft längst nicht mehr auf dem Speiseplan, weil das Kauen Probleme bereitet. Die Folge sind Mangelerscheinungen, bedingt durch die geringe Aufnahme von wichtigen Vitaminen und Spurenelementen. Bei Menschen, die beispielsweise kein Fleisch mehr essen können, kommt es häufig zu Eisenmangel. Will man die schädlichen Auswirkungen auf den gesamten Gesundheitszustand verhindern, ist eine kurzfristige Sanierung der Zähne unbedingt erforderlich.

Eine Lücke gefährdet die ganze Zahnreihe

Im Mund selbst droht natürlich auch Ungemach, wenn Zahnlücken über längere Zeit unversorgt bleiben. Dann können nicht nur die verbliebenen Zähne, sondern auch Kaumuskulatur und Kieferknochen Schaden nehmen. Der Zahn gegenüber der Lücke erhält keinen Gegendruck mehr und wächst aus seinem Zahnbett heraus, die Zähne neben der Lücke fangen an zu "wandern". Der Kieferknochen, der keinen ausreichenden Kaudruck mehr erhält, bildet sich zurück, so dass sogar der Verlust weiterer, gesunder Zähne droht. Wenn sich das gesamte Gefüge verschiebt und der Biss nicht mehr stimmt, können auch schmerzhafte Schäden im Bereich der Kiefergelenke auftreten, die bis in Schultern und Nacken ausstrahlen. Ein frühzeitig angepasster Zahnersatz kann diese Folgeschäden am Kauapparat verhindern.

Kranke Zähne sind Entzündungsherde

Sogar auf die Verdauung haben die Zähne Einfluss - denn die beginnt genau genommen schon in der Mundhöhle. Beim gründlichen Kauen wird die Nahrung nicht nur zerkleinert, sondern auch durch bestimmte Bestandteile des Speichels für die Verdauung vorbereitet, bevor sie dann in den Magen-Darm-Trakt gelangen. Kann die Nahrung wegen nicht funktionstüchtiger Zähne nicht ausreichend gekaut werden, kommt es nicht selten zu einer verzögerten Verdauung, was sich mit Bauchschmerzen bemerkbar macht. Darüber hinaus sind schlechte Zähne eine Gefahr für den ganzen Organismus: Kranke, von Bakterien besiedelte Zähne sind Infektionsherde. Gelangen diese Bakterien in die Blutbahn, können sie Entzündungen an weit entfernten Stellen des Körpers verursachen. Gefährdet sind hier vor allem Patienten mit künstlichen Herzklappen und transplantierten Organen. In solchen schweren Fällen entscheidet der Zahnarzt sich oft dafür, die kranken Zähne zu entfernen und mit festsitzendem oder herausnehmbarem Zahnersatz die Zahnreihe zu sanieren.

Für weitere allgemeine Informationen, wie zum Beispiel die Pflege Ihres Zahnersatzes, Begriffserklärungen oder zu vielen anderen aktuellen Themenbereichen rund um das Thema Zahnersatz stehen Ihnen unsere Partner unter » www.prodente.de zur Verfügung. Hier können Sie auch umfangreiches Informationsmaterial kostenfrei bestellen.